Erfahrungen Hitzeschäden

Der "Glashauseffekt".

Bei hoher Einstrahlung wird es im Folien und auch Gewächshaus noch wärmer als draußen.

Grund hierfür ist der sog. "Glashauseffekt" :das Sonnenlicht gelangt durch die transparenten Folien ins Haus. Dort werden die Strahlen absorbiert bzw. reflektiert und dabei in langwellige Wärmestrahlung umgewandelt, die den Raum nicht mehr verlassen können . So steigt die Temperatur auf bis zu 50 ° Celsius. An der Pflanze selbst liegt die Temperatur gewöhnlich ca. 2-3 Grad über der Lufttemperatur ,da auch Blätter Strahlung absorbieren und reflektieren. im unschattierten Haus können die Temperaturen bei starker Einstrahlung bis zu 15° C höher als die Lufttemperatur sein.

 

Wie reagiert die Pflanze ?

Die optimale Wachstumstemperatur liegt bei vielen Kulturen zwischen 20 und 30 ° C, bei Frucht Gemüse bei ca. 20-25 °C Laut Literatur vermindert die Tomate schon ab 28 °C ihre Fotosyntheseleistung , bei 35°C liegt sie in einem Bereich , vergleichbar mit 10°C. Zu hohe Temperaturen bremsen das Wachstum  - bei vielen Pflanzen geht die Fotosynthese ab ca. 30°C deutlich zurück. Au fansteigende Temp. reagiert die Pflanze mit erhöhter Transpiration : sie nutzt die Verdunstungskälte um Überhitzung und folgende Zellschäden zu vermeiden.

Steigt die Verdunstung muss sie mehr Wasser aufnehmen. Entspricht die Höhe der Wasseraufnahme nicht der für die Verdunstung benötigten Menge , schließt sie zum Schutz vor massiven Wasserverlust die Stomata. sie stoppt die Verdunstung und damit das Pflanzeneigene Kühlsystem (und die Wachstumsprozesse). in Folge erhöht sich die Blatt Temperatur weiter . Je nach Kultur sind dann Blattschäden möglich. Pflanzenzellen beginnen allgemein ab ca.40°C abzusterben (Enzyme und Eiweißstoffe werden zersetzt) Oft trifft ab ca. 45°C der "Hitze Tod " ein.

 

Schäden durch Einstrahlung und Hitze im geschützten Anbau

 

Sonnenbrand bei Tomaten und Paprika: weiche runde, braune Flecken.

                                                                 tritt auf ab Fruchttemperatur mehr als 35 °C

                                                                 häufig bei direkter Strahlung

 

Blütenendfäule bei Tomaten und Paprika: sortenabhängig, Calciummangel ab ca. 30 °C

                                                                   bei Trockenheit bzw. schwankender Wasserversorgung

 

Grünkragen an Tomaten: K- Mangel , Stoffwechselstörung ab ca. 28 °C

                                        

Abwerfen von Blüten und Früchten: Hitze und Trockenstress , keine /schlechte Befruchtung

                                                         

Früchte bleiben klein: unter 60 % Luftfeuchte vertrocknen Narbe und Pollenschlauch ,bei unter

                                    27 % Wachstum Pollenschlauch gestört, bei hohen Temperaturen fliegen

                                    Hummeln nicht mehr , da sie die Brut kühlen.

 

Trocken Ränder und Innenbrand bei Salat: physiologischer CA. Mangel ,wenn die Nächte

                                                                    zusätzlich sehr warm sind.